Ein preußisches Urkundenkonvolut

Hier soll ein preußisches Urkundenkonvolut mit den dazugehörigen Auszeichnungen vorgestellt werden, dass in einem solchen Umfange als selten bezeichnet werden darf.
Es legt den militärischen Werdegang eines preußischen Offiziers dar, der an der Schlacht bei Königgrätz 1866 und am deutsch – französischen Krieg 1870 / 1871 teilgenommen hatte. Es zeigt seine Beförderungsurkunden (Patente) und die Verleihungsurkunden zu den ihm verliehenen Ehrenzeichen. Es reicht, durch ein Schreiben der General – Ordens – Kommission an seine Witwe, sogar bis über seinen Tot hinaus. Wenn man von dem in einer Urkunde erwähnten Erinnerungsgeschenk einmal absieht, dass sich leider nicht erhalten hat, übt es einen besonderen Reiz auf den Betrachter aus, der die Neugier weckt etwas mehr über den Träger dieser Auszeichnungen zu erfahren.

Um diese Neugier zu stillen, sei kurz erwähnt um wen es sich hier handelt:
Ottomar Friedrich Hermann Adolf von KÖHNE – DEMINSKI wurde am 24. Juli 1837 in Schönau, Westpreußen, als zweites von sechs Kindern der Eheleute Adolf Tuisko Hermann KÖHNE und Mathilde Johanna Frederike Laurette von WRANKE – DEMINSKI geboren.
Sein Vater Adolf von Köhne – Deminski, Herr auf Rittersberg und Hutten, Kreis Schlochau, Landschaftsdirektor, Ritterschaftsrat des Konitzer Landschaftkreises, Provinzial – Feuersozietäts – Direktor und Ehrenritter des Johanniter – Ordens, wurde am 25. Oktober 1841 in den preußischen Adelsstand erhoben. Mit Wirkung vom 6. September 1854 erhielt er sein Diplom als Köhne von Wranke – Deminski. Die Linie der Köhne´s lässt sich bis in das Jahr 1617 zurückverfolgen.

Die militärischen Stationen im Leben des Ottomar Köhne – Deminski:
01.04.1857 Eintritt in das 4. Ulanen Regiment als Unter – Offizier
14.01.1860 Beförd. zum Portepee – Fähnrich im 1. Pommerschen Ulanen Rgt. No. 4
12.07.1860 Beförd. zum Second – Lieutenant im Littauischen Ulanen Regiment No. 12
18.08.1860 Rückkehr zum 1. Pommerschen Ulanen Regiment No. 4
1864 -1865 zur Militär – Reitschule kommandiert
03.07.1866 Teilnahme an der Schlacht bei Königgrätz
18.01.1867 Verleihung des Erinnerungskreuzes 1866, Königgrätz
15.10.1867 Beförd. zum Premier – Lieutenant im 1. Pommerschen Ulanen Rgt. No. 4
13.09.1870 – 20.11.1870 Regimentsadjutant
21.11.1870 – 13.04.1871 Führer der 4. Eskadron
1870 -1871 Teilnahme am Feldzug gegen Frankreich
25.07.1872 Verleihung der Kriegs – Denkmünze für Combattanten 1870 / 1871
19.01.1873 Verleihung des Eisernen Kreuzes II. Klasse
12.02.1874 Beförd. zum Rittmeister und Eskadronchef im 1. Pomm. Ul. Rgt. No. 4
02.06.1879 Verleihung des Offiziers – Dienstauszeichnungskreuzes für 25 Jahre
15.11.1881 Versetzung ins Schlesische Ulanen Regiment No. 2
09.02.1882 Überreichung eines Erinnerungsgeschenks durch seinen Regiments-Kdr.
13.09.1882 Verleihung des Roten – Adler – Ordens 4. Klasse
26.04.1884 zur Militär – Roßarztschule kommandiert, zugleich Vorstand der Militär – Lehrschmiede zu Berlin
13.05.1886 als Major charakterisiert
01.04.1887 Abschied vom Militär

Ottomar von Köhne – Deminski verstarb am 20. Mai 1889 als Königlich preußischer Major außer Dienst in Berlin. Er wurde knapp 52 Jahre alt.
Bei dem am 09.02.1882 überreichten Erinnerungsgeschenk handelte es sich um einen Säbel mit den Namensgravuren der Offiziere des 1. Pommerschen Ulanen Rgt. No. 4. Leider war dieser Säbel nicht im Bestand dieses Konvolutes. Sein Verbleib ist unbekannt.
Zum Schluss sei noch erwähnt, dass sich durch einen glücklichen Umstand unabhängig von disem Konvolut ein Foto des Ottomar von Köhne – Deminski erhalten hat, dass ihn 1862 als Second – Lieutenant der 2. Eskadron im 1. Pommerschen Ulanen Regiment No. 4, stationiert in Schneidemühl, zeigt.

Nachdem Seine Königliche Hoheit der Prinz von Preussen Regent, im Namen Seiner Königlichen Majestät von Preussen Unseres allergnädigsten Königs und Herrn resolvi-ret haben, den Unter – Officier im 4ten Ulanen – Re-giment Ottomar von Köhne – Deminski zum Portepee – Fähnrich in gedachtem Regiment in Gnaden zu ernennen und zu bestellen; so thun Allerhöchst Dieselben solches auch hiermit und in Kraft dieses Patents, dergestalt: daß Seiner Majestät dem Könige, Seiner Königlichen Hoheit dem Prinzen von Preussen, Regenten, und dem Königlichen hohen Hause, derselbe zuvörderst getreu, hold und gehorsam seyn, seiner Charge gebührend wahrnehmen; was ihm zu thun und zu verrichten oblieget und aufgetragen wird, bei Tag und bei Nacht zu Wasser und zu Lande fleißig und treulich ausrichten, bei allen vorfallenden Krieges – Be-gebenheiten sich tapfer und unverweislich verhalten, übri-gens aber auch alle mit dieser Charge verbundenen Prae-rogativen und Gerechtsamen genießen solle. Das zu Urkund haben Allerhöchst Dieselben dieses Patent mit

Dem Königlichen Insiegel bedruckten und autori-siren lassen.
So geschehen und gegeben: Berlin, den 14ten Januar 1860 F.
Patent als Portepee – Fähnrich
im 4ten Ulanen – Regiment
für den Unter – Officier
von Köhne – Deminski.

Nachdem Seine Königliche Hoheit der Prinz von Preussen Regent, im Namen Seiner Königlichen Majestät von Preussen Unseres allergnädigsten Königs und Herrn resolvi-ret haben, den Portepee Fähnrich vom 1. Pommerschen Ulanen Regiment (No.4) Ottomar von Köhne – Deminski zum Second – Lieutenant im Littauischen Ulanen – Regiment (No.12) in Gnaden zu ernennen und zu bestellen; so thun Allerhöchst Dieselben solches auch hiermit und in Kraft dieses Patents, dergestalt: daß Seiner Majestät dem Könige, Seiner Königlichen Hoheit dem Prinzen von Preussen, Regenten, und dem Königlichen hohen Hause, derselbe ferner getreu, hold und gehorsam seyn, seiner Charge gebührend wahrnehmen; was ihm zu thun und zu verrichten oblieget und aufgetragen wird, bei Tag und bei Nacht zu Wasser und zu Lande fleißig und treulich ausrichten, bei allen vorfallenden Krieges – Be-gebenheiten sich tapfer und unverweislich verhalten, übri-gens aber auch alle mit dieser Charge verbundenen Prae-rogativen und Gerechtsamen genießen solle. Das zu Urkund haben Allerhöchst Dieselben dieses Patent mit

Dem Königlichen Insiegel bedruckten und autori-siren lassen.
So geschehen und gegeben: Baden-Baden, den 12. Juli 1860 F4f.
Patent
als Second – Lieutenant
im Littauischen Ulanen –
Regiment (No.12)
für den Portepee –
Fähnrich
vom 1. Pommerschen
Ulanen Regiment (No.4)
von Köhne – Deminski.


Auf Befehl Seiner Majestät des Königs ist das von Allerhöchstdenselben von erbeuteter Kanonen-Bronze gestiftete Erinnerungs – Kreuz für Combattanten dem Seconde – Lieutenant im Königlichen 1ten Pommerschen Ulanen Regiment No. 4 Ottomar von Koehne – Deminski in Anerkennung seiner pflichtgetreuen Theilnahme an dem Feldzuge des Jahres 1866, insbesondere an der Schlacht bei Königgrätz, von dem Unterzeichneten übergeben worden.
Berlin, den 18. Januar 1867.
Friedrich Wilhelm Kronprinz
Königgrätz, den 3. Juli 1866

Nachdem Seine Königlichen Majestät von Preussen, Unseres allergnädigster König und Herr resolviret haben, den Second – Lieutnant vom 1. Pommer-schen Ulanen – Regiment No.4, Ottomar von Köhne – Deminski zum Premier – Lieutnant in gedachten Regi-ment in Gnaden zu ernennen und zu bestellen; so thun Allerhöchst Dieselben solches auch hiermit und in Kraft dieses Patents, dergestalt: daß Seiner Majestät und Dero Königlichen hohen Hause, derselbe ferner getreu, hold und gehorsam sein, seiner Charge gebührend wahrnehmen, was ihm zu thun und zu verrichten oblieget und auf-getragen wird, bei Tag und bei Nacht zu Wasser und zu Lande fleißig und treulich ausrichten, bei allen vor-fallenden Krieges –Begebenheiten sich tapfer und unver-weislich verhalten, übrigens aber auch alle mit dieser Charge verbundenen Praerogativen und Gerechtsame genießen solle. Das zu Urkund haben Allerhöchst Dieselben dieses Patent mit

Dero Insiegel bedruckten und autorisiren lassen.
So geschehen und gegeben: Baden-Baden, den 15. October 1867 P.
Patent
als Premier – Lieutnant
im 1. Pommerschen Ulanen
Regiment No.4
für den Second –
Lieutenant
von Köhne – Deminski.


Randinschrift: AUS EROBERTEM GESCHÜTZ

Auf Befehl Seiner Majestät des Königs ist die von Allerhöchstdemselben von erbeuteter Kanonen-Bronze gestiftete Kriegs – Denkmünze für Combattanten dem Premier – Lieutenant Ottomar von Koehne – Deminski , Eskadronführer im 1ten Pommerschen Ulanen Regiment No. 4 in Anerkennung seiner pflichtgetreuen Theilnahme an dem siegreichen Feldzuge 1870-1871, von dem Unterzeichneten übergeben worden.
Straßburg, den 25ten Juli 1872.
Der Kommandierende General des 15 Armee Corps
Fransecky

Wir Wilhelm, von Gottes Gaden König von Preussen etc:
haben dem Premier – Lieutnant Ottomar von Köhne – Deminski im 1. Pommerschen Ulanen – Regiment No. 4 das Eiserne Kreuz zweiter Klasse verliehen, und ertheilen demselben über den rechtmäßigen Bes-sitz dieser Auszeichnung das gegenwärtige Beglaubigungs- Schreiben mit Unserer eigenen Unterschrift und dem bei- gedruckten Königlichen Insiegel.
Berlin, den 19. Januar 1873.
Wilhelm


Nachdem Seine Königliche Majestät von Preussen, Unseres allergnädigster König und Herr resolviret haben, den Premier – Lieutnant vom 1. Pommerschen Ulanen -Regiment No.4, Ottomar von Köhne – Deminski, wegen seiner guten Eigen-schaften und erlangten Kriegs – Kenntnisse zum Rittmeister und Escadron –Chef in gedachtem Regiment in Gnaden zu ernennen und zu bestellen, so thun Allerhöchst Dieselben solches auch hiermit und in Kraft dieses Patents, dergestalt: daß Seiner Königlichen Majestät und Dero Königlichem hohen Hause, derselbe ferner ge-treu, hold und gehorsam sein, Dero Nutzen und Bestes überall suchen und befördern, Schaden und Nachteil aber verhüten, warnen und ab-wenden, was ihm von seinen Vorgesetzten auf-getragen und anbefohlen wird, treulich und fleis-sig, bei Tag und bei Nacht, zu Wasser und zu Lande ausführen und bewerkstelligen, sich durch nichts davon

abhalten lassen, der ihm anvertrauten Escadron wohl vorstehen, für derselben Bestes, Aufnehmen und Conservation sorgen, solche stets in complettem und untadelhaftem Stande erhalten, den Leuten dasjenige, was auf selbige ashigniert und gezahlet wird, ohne unzulässige Abzüge verabreichen, übri-gens auch bei allen vorfallenden Krieges – Begeben-heiten mit williger und ungescheueter Darsetzung seines Leibes und Lebens, sich ferner dergestalt verhalten und rechtschaffenen kriegserfahrenen Officier eignet und gebühret, auch desselben Eides-pflicht es gemäß ist. Dagegen wollen Allerhöchst Dieselben Dero nunmehrigen Rittmeister von Köhne – Deminski bei dieser Charge und der ihm verantworteten Escadron nebst allen demselben daher zuste-henden Praerogativen und Gerechtsamen jederzeit in Gnaden schützen und maintenieren. Das zu Urkund haben Seine Königliche Majestät dieses Patent

Eigenhändig unterschrieben und mit Dero Insiegel bedruckten lassen.
So geschehen und gegeben: Berlin, den 12. Februar 1874 C.
Wilhelm
Patent
als Rittmeister und Escadron – Chef
im 1. Pommerschen Ulanen Regiment No.4,
für den Premier – Lieutenant
von Köhne – Deminski.

Dem Königlichen Rittmeister Ottomar von Köhne – Deminski, Eskadron – Chef im 1. Pommerschen Ulanen – Regiment No. 4 ist das, von des Königs Majestät unterm 18ten Juni 1825 für 25 jährige Dienstzeit im stehenden Heere gestiftete Dienst – Auszeichnungs-Kreuz, mittelst Allerhöchster Kabinetts – Order vom 31tem Mai d. Js. verliehen worden, worüber demselben auf Allerhöchsten Befehl gegenwärtiger Beglau-bigungs – Schein ertheilt wird.
Strassburg, den 2ten Juni 1879.
Der kommandierende General
Fransecky


Hochverehrtester Herr Rittmeister!
Im Namen des Officiers Corps des 1. Pommerschen Ulanen Regiments Nr. 4 habe ich die Ehre, Ihnen anbei ein Erinnerungs- Geschenk zu überreichen. Länger als zwanzig Jahre gehörten Sie dem Regiment an und ist und bleibt Ihr Name eng ver-knüpft mit der Geschichte des Regiments, in dem Sie drei Feldzüge ehrenvoll und glorreich mitmachten. Die Namen der auf der Klinge des Säbels eingravirten Officiere mögen Ihnen auch in der Form in Erinnerung bringen, daß Sie hier bei Ihren alten Regimente so viele Freunde zurückgelassen haben.
Mit dem Ausdruck der vorzüglichsten Hochachtung

verbinde ich die Versicherung meiner ganz besonderen Werthschätzung und treuen Anhänglichkeit, mit der ich stets bleibe
Euer Hochwohlgeboren
ganz ergebenster
Diedenhofen den 9ten Februar 1882 Becker
Oberst und Kommandeur des 1 Pommerschen Ulanen Regiments Nr 4.
Das Geschenk war ein Ehrensäbel.
E. K. v. W. D.
(Erich Köhne von Wranke Deminski, Sohn des Ottomar)

Auf Befehl Seiner Majestät des Königs bezeugt die General – Commission in Angelegenheiten der Königlich Preußischen Orden hierdurch, daß Seine Majestät dem Rittmeister Ottomar von Koehne – Deminski im Schlesischen Ulanen – Regiment No. 2 dem Rothen Adler Orden vierter Classe zu verleihen geruht haben. Zur Beglaubigung ist dieses Zeugnis un-ter unserer Unterschrift und Siegel ausgefertigt worden.
Berlin, den 13. September 1882.
General – Commission in Angelegenheiten der Königlich Preußischen Orden
Frhr v Steinacker
No. 5787


General – Ordens –Commission Berlin, den 10. Juli 1889
Auf das Gesuch vom 30. v. Mts. erwidern wir Ew. Hochwohlgeboren ergebenst, daß wir Ihnen das Ihrem verstorbenen Herrn Gemahl verliehen gewesene Eiserne Kreuz zweiter Klasse als Andenken gern belassen wollen.
Königliche General – Ordens – Kommission.
Herder
In meinem Besitz Erich K. v. W. S. 1923.
An die verwittwete Frau Major von Köhne Deminski Hochwohlgeboren
No. 4362 Hier.

Foto des Ottomar von Köhne – Deminski. Es zeigt ihn 1862 als Second – Lieutenant der 2. Eskadron im 1. Pommerschen Ulanen Regiment No. 4, , stationiert in Schneidemühl.

Das Familienwappen wird wie folgt beschrieben:
In Silber ein rechtsgedrehter, schweißender, natürlicher Hirschkopf. Auf dem gekrönten Helme mit silbern – roten Decken zwei gestürzte, fächerförmig gestellte, natürliche, rotbefiederte Pfeile mit stahlfarbenen Spitzen.