Der Orden vom Zähringer Löwen (Baden)

Der zunächst dreiklassige (Großkreuz, Kommandeur und Ritter) Orden wurde am 22. Januar 1809 von Erbgroßherzog Carl (1755-1801) namens Großherzog Carl Friedrich von Baden (1728-1811) gestiftet. Die ersten Verleihungen sind erst für das Jahr 1815 belegt. Die Ordensstatuten wurden erst von Großherzog Leopold (1790-1852) mit Datum vom 17. Juni 1840 erlassen, womit die Kommandeurklasse in eine 1. und in eine 2. Klasse (mit und ohne Stern) aufgeteilt wurde. 1866 wurden durch Unmittelbare allerhöchste Entschließung Großherzog Friedrichs I. (1826-1907) vom 30. September 1866 die Statuten dahingehend ergänzt, daß die Ritterklasse in eine 1. und in eine 2. Klasse aufgeteilt wurde, und alle Klassen nunmehr auch mit Schwertern verliehen werden konnten. Im gleichen Jahr kam es auch zur ersten Verleihung von Schwertern am Ring zum bereits früher verliehenen Ritterkreuz (1. Klasse), womit diese Art der Verleihung der Schwerter eingeführt wurde. Im Jahre 1868 wurde die Goldene Kette eingeführt. Mit den neu ausgefertigten Statuten vom 29. April 1877 stiftete Großherzog Friedrich I. den Orden Berthold des Ersten von Zähringen als eine über dem Großkreuz angesiedelte Sonderstufe. Mit Landesherrlicher Verordnung vom 29. April 1889 stiftete Großherzog Friedrich I. das Verdienstkreuz vom Zähringer Löwen als Unterabteilung des Ordens. Dieses konnte ab 1914 auch am Band des Militärischen Karl Friedrich-Verdienst-Ordens verliehen werden. Durch die Verkündigung eigener Statuten am 9. September 1896 wurden der nunmehrige Orden Berthold des Ersten vom Orden vom Zähringer Löwen abgetrennt. Ab 1910 wurden die Insignien (außer die Ritterkreuz 2. Klasse) in goldplatiertem Silber (als „Doublé“ bezeichnet), ab ca. 1916 in vergoldetem Silber. Nachdem am 8. November 1918 die letzten Verleihungen ausgesprochen worden waren, erlosch der Orden mit Thronverzicht von Großherzog Friedrich II. (1857-1928) am 22. November 1918.

Das Medaillon des Ordens zeigt den noch heute existierenden, zinnengekrönten Rundturm der Ruine des Stammschlosses Zähringen nahe Freiburg im Breisgau, welches bereits im Bauernkrieg 1525 nahezu vollständig zerstört wurde. Im Jahre 1815 begann die Konservierung der Ruine durch das Haus Baden.

Alter Stich aus dem 18. Jahrhundert.

Statuten von 1896

Wir, Friedrich, von Gottes Gnaden Großherzog von Baden, Herzog von Zähringen etc.
verordnen, wie folgt:

Statuten des Großherzoglichen Ordens vom Zähringer Löwen.

§ 1
Wir selbst, und unsere Nachfolger in der Regierung, sind die Großmeister des Ordens vom Zähringer Löwen und üben dieses Recht aus eigener und alleiniger Entschließung aus.

§ 2
Wir werden diesen Orden, welcher nie nachgesucht werden kann, ohne Rücksicht auf Stand und Geburt, für treu geleistete Dienste, so wie überhaupt als Merkmal besonderer Anerkennung und Unseres Wohlwollens verleihen.

§ 3
Der Orden hat fünf Stufen: Großkreuze, Kommandeure erster und zweiter Klasse, Ritter erster und zweiter Klasse.
Die Insignien des Ordens bestehen:

    1. in einem Ordenskreuze, dessen emailliertes Mittelschild auf der Vorderseite das Stammschloss Zähringen, auf der Kehrseite einen streitfertigen goldenen Löwen auf rotem Grunde darstellt. Von dem Mittelschilde gehen vier von Spangen zusammengehaltene Strahlen aus, welche auf der Vorderseite von grünem Flusse sind. Die Spangen der Vorderseite, sowie die Spangen und Strahlen der Kehrseite sind bei den vier ersten Stufen von Gold, bei der fünften von Silber. Die Größe der Kreuze ist nach den Ordensstufen verschieden; die Kreuze der Kommandeure erster und zweiter Klasse, sowie diejenigen der Ritter erster und zweiter Klasse sind indes unter sich von gleicher Größe;
    2. in einem achtstrahligen Sterne von Silber, in dessen Mitte ein runder Schild angebracht ist, welcher in rotem Felde einen streitfertigen goldenen Löwen zeigt, umgeben von einem weißen Ringe mit dem Wahlspruch: „Für Ehre und Wahrheit“;
    3. in einem vierstrahligen Stern von Silber, auf welchem sich das Ordenskreuz in grünem Schmelze mit dem das Stammschloss darstellenden Mittelschilde be¬findet;
    4. in einem grünen gewässerten, mit orangefarbener Einfassung versehenen Bande von verschiedener Breite.

§ 5
Die Großkreuze tragen das große Ordenskreuz an einem handbreiten Bande über die rechte Schulter und den achtstrahligen Stern auf der linken Brust. Zu den Insignien des Großkreuzes kann als besondere Auszeichnung die goldene Kette verliehen werden.
Die Kommandeure erster Klasse tragen das mittlere Kreuz an einem etwas schmäleren Bande um den Hals, sodann auf der linken Brust den Stern mit vier Strahlen. Die Kommandeure zweiter Klasse ebenso, jedoch ohne Stern.
Die Ritter endlich tragen das kleine Kreuz an einem noch schmäleren Bande auf der linken Brust.
Diejenigen Großkreuze, welche Ritter Unseres Hausordens der Treue sind, tragen die Insignien des Großkreuzes am Hals, ohne den Stern.

§ 6
Dem Ordenskreuze jeder Stufe kann als besonderes ehrendes Merkmal das Eichenlaub hinzugefügt werden. Dasselbe wird über dem Kreuze am Ringe des Bandes getragen.

§ 7
Es kann ferner als Merkmal besonderer Anerkennung für ausgezeichnetes Verhalten vor dem Feinde jeder Stufe die Auszeichnung der Schwerter beigefügt werden. Dieselbe besteht in zwei kreuzweise zusammengelegten Schwertern, welche auf den Spangen der Vorderseite derart angebracht sind, dass sie unterhalb und oberhalb des freibleibenden Mittelschildes hervortreten.
In entsprechender Weise sind die Schwerter auch an den zu den zwei oberen Stufen gehörigen Sternen angebracht.
Das mit Schwertern verliehene Ritterkreuz ist neben der später erlangten höheren Ordensstufe ohne Schwerter, das mit Schwertern verliehene Ordenskreuz des Kommandeur II. Klasse ist nach Er¬langung einer höheren Ordensstufe ohne Schwerter mit dem zum Kommandeurkreuz I. Klasse gehörigen Stern beziehungsweise neben den Insignien des Großkreuzes, von dem mit Schwertern verliehenen Kommandeurkreuz I. Klasse ist der zugehörige Stern neben dem später erlangten Großkreuz ohne Schwerter zu tragen.

§ 8
Der Orden vom Zähringer Löwen hat an Unserem Hofe für Unsere Untertanen den Vorrang vor den fremden Orden; dagegen steht er dem Hausorden der Treue und der entsprechenden Klasse des Militärischen Karl Friedrich Verdienst-Ordens nach. Diejenigen, welche die gleiche Stufe des Ordens vom Zähringer Löwen und des Ordens Berthold des Ersten besitzen, tragen den zuletzt erlangten Orden vor dem anderen.

§ 9
Die Verleihung beginnt mit dem Ritterkreuz zweiter Klasse und soll keiner Unserer Untertanen eine höhere Stufe des Ordens erhalten, bevor ihm die entsprechende niedere verliehen worden ist. Nur in außerordentlichen Fällen soll hiervon eine Ausnahme gemacht werden dürfen.

§ 10
Jeder mit dem Orden Begnadigte erhält über die Verleihung ein von Uns vollzogenes Patent nebst den Ordensstatuten und wird in die Ordensliste eingetragen.

§ 11
Sollte, auch abgesehen von Verurteilungen, welche den dauernden Verlust der Orden zur gesetzlichen Folge haben, ein Ordensinhaber wider Verhoffen sich sonst ein unwürdiges Betragen zu Schulden kommen lassen, so werden Wir auf den Vortrag des Ordenskanzlers denselben Kraft obhabender Großmeisterrechte und -pflichten der Ehre des Ordens für verlustig erklären, ihm dessen Zeichen entziehen und ihn aus der Ordensliste streichen lassen.

§ 12
Die Insignien sind nach dem Ableben eines Inhabers oder bei Entziehung des Ordens alsbald an Unsere Ordenskanzlei zurückzugeben. Dasselbe findet bei Verleihung einer höheren Stufe rücksichtlich der Insignien der niederen Stufen statt, insoweit diese letzteren nicht in Gemäßheit des § 7 auch noch nach der Erlangung einer höheren Stufe weiter zu tragen sind.

§ 13
Bei Verleihung des Ordens werden keinerlei Taxen oder Gebühren erhoben.

Gegeben zu Karlsruhe, den 9. September 1896.

Friedrich
von Brauer.

Auf Seiner Königlichen Hoheit Höchsten Befehl: Dr. Heintze.

Die Statuten galten bis zur Abdankung Friedrich II. im Jahre 1918, und wurden bis dahin nicht mehr verändert.

Kommanduerkreuz mit Stern
Kommanduerkreuz mit Stern

Verleihungszahlen (lt. H. Volle; Badens Orden, 1976):

Seit den ersten Verleihungen von 1815 – 1918 wurden 3838 Kommandeurskreuze verliehen. Darin enthalten sind auch alle Kommandeurkreuze I. und II. Klasse mit Zusätzen wie Eichenlaub, Schwerter etc., exkl. der Verleihungen mit Brillanten. An Kommandeurkreuze I. und II. Klasse ohne Zusätze sind in dieser Zeit 3073 Stück verliehen worden.

Das Kommandeurkreuz des Zähringer-Löwen-Ordens zerfiel mit den neuen Statuten von 1840 durch Stiftung dieses Sternes in zwei Klassen. Die Verleihung konnte einzeln, also zum innehabenden Kommandeurkreuz, oder als Kommandeurkreuz 1. Klasse mit diesem zusammen erfolgen. Nach Volle wurden in den verschiedenen Kombinationen von 1840 bis zum Ende der Verleihungen 1918 insgesamt etwa 1000 Kommandeursterne verliehen.

Zwischen den Jahren 1866 – 1918 wurden vom Ritterkreuz I. Klasse mit Eichenlaub 1763 Stück verliehen, vom Ritterkreuz II. Klasse mit Schwertern insgesamt 6754 Stück, davon 6367 im 1. Weltkrieg.

Maße und Gewichte:

Stern zum Kommandeurkreuz:
Material………: Gold / Silber / Emaille
Gewicht………: 50,6 g
Maße………….: 87,5 x 87
Medaillon Ø….: 31,5 mm

dsc00899

dsc00895

dsc00943Der Hersteller des Sterns ist Joseph Zuber in Karlsruhe. Joseph Zuber wurde seit 1831 als Goldarbeiter, seit 1859 (Stand Dezember 1859) als Hofjuwelier im Adressbuch der Stadt Karlsruhe geführt. Zuber starb am 29.10.1873 71jährig in Karlsruhe. DIe Entstehungszeit des gezeigten Stern muss folglich zwischen den Jahren 1859 und 1873 liegen.

Kommandeurkreuz:
Material………: Gold / Rotgold und Gelbgold
Gewicht………: 24,7 g ohne Bandring
Maße………….: 49,3 x 49,1 mm ohne Öse, sonst 53,3 mm, Gesamtstärke 8,94 mm
Bandring……..: 21,25 x 8,55 mm, Draht Ø 1,4 mm, 1,8 g
Medaillon Ø….: 17,8 mm
Band………….: 63 mm

Ritterkreuz I. Klasse mit Eichenlaub:
Material……..: Gold / Rotgold und Gelbgold
Gewicht……..: 16,80 g ohne Eichenlaub
Maße…………: 39,84 x 39,97 mm ohne Öse, sonst 42,50 mm, Gesamtstärke 9,5 mm
Ösedring…….: Ø 4,12 mm, Draht Ø 1,25 mm
Medaillon Ø…: 13,89 mm
Eichenlaub….: 22,18 x 22,52 mm, Draht Ø 1,20 mm
Material……..: Gold
Gewicht……..: 2,3 g

Ritterkreuz II. Klasse mit Schwertern:
Material……..: Silber, Medaillonringe und Schwerter Gold
Gewicht……..: 20,75 g ohne Bandring
Maße…………: 40,1 x 40 mm ohne Öse, sonst 43,55 mm, Gesamtstärke 9,1 mm
Bandring…….: Ø 12,45 mm, Draht Ø 1,23 mm, 0,80 g
Medaillon Ø…: 13,9 mm
Schwerter….: 49 mm
Band…………: 30 mm