Die Urkunden des Verdienstkreuzes am Bande

Frühe Urkunde vom 19. Januar 1952

Frühe Urkunde, die Worte „AM BANDE“ kleiner geschrieben.

Frühe Urkunde, die Worte „AM BANDE“ extra groß. Einladung zur Verleihung:

Urkunden für Arbeitsjubilare der ersten Form.

Beide Urkunden von 1953 mit gleichmäßig schwach ausgeprägtem Bundessiegel.

WinterVUVaBWeb

Verleihungsurkunde aus dem Besitz des Feuerwerkers Hugo Winter.

Scholz1992

Unter der Amtszeit von Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog ausgefertigt, jedoch seinerzeit von Bundespräsident Dr. Dr. Gustav Heinemann verliehen, ist diese Verleihungsurkunde. Auf Antrag der Hinterbliebenen wurde diese Zweitausfertigung einer Verleihungsurkunde von der Ordenskanzlei im Bundespräsidialamt ausgestellt.

Bei den Zweitausfertigungen handelt es sich um äußerst seltene Urkunden, da nur wenig Bedarf daran besteht. Der Beliehene selbst benötigt grundsätzlich nur eine Ersatzurkunde, wenn ihm das Original abhanden gekommen ist um sie, z B. für den Neukauf des Ordens, einem Händler als Ausweis der Berechtigung vorlegen zu können. Für Hinterbliebene kommen meist nur „sentimentale“ Gründe in Betracht. Eine Zweitausfertigung wird von der Ordenskanzlei kostenfrei ausgestellt.