Verdienstkreuz für Arbeitsjubilare

Diese Stufe unterschied sich bis 1957 in Nichts vom dem Verdienstkreuz am Bande. Erst 1957 wurde die goldene Spange mit der Zahl 50 hinzugefügt. Verdienstkreuze für Arbeitsjubilare wurden vom 7. September 1952 bis zum 7. September 1966 verliehen. Nach Änderung der Ausführungsbestimmungen des Verdienstordens vom 20. Dezember 1966, war eine weitere Verleihung ausgeschlossen. Es kamen Verleihungen am Bande des Verdienstkreuzes und am Bande der Verdienstmedaille vor. Das Band der Verdienstmedaille soll dafür erst im letzten Verleihungszeitraum dieser Auszeichnung in Anwendung gekommen sein.

Hersteller: Steinhauer & Lück VS / RS

(Kreuz vor 1967 mit ergänztem Band nach 1967)

Hersteller: Juncker    VS / RS

Spange 50, Fa. Juncker

Spange 50, Fa. Steinhauer & Lück

Die vom Bundespräsidialamt empfohlene Trageweise:

Die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland stellt eine besonders hohe staatliche Ehrung dar. Es entspricht dem Sinn und der Bedeutung dieser Auszeichnung, dass sie öffentlich getragen wird. Der Orden kann im Original bei allen besonders feierlichen Anlässen angelegt werden. Eine bestimmte Kleidung ist dafür nicht vorgeschrieben, sie soll jedoch dem Anlass und der Würde des Ordens entsprechen.

Die Ordensminiatur sollte – anstelle des Originals – bei allen anderen Gelegenheiten getragen werden. In Betracht kommen insbesondere Veranstaltungen des Staates, der Kommunen, der Kirchen, der Sozialpartner, von Verbänden und Vereinen, kulturelle Ereignisse und Feste im Familienkreis. Die Ordensminiatur kann in diesen Fällen auch zur Alltagskleidung getragen werden.

Trageweise im Original

Herren tragen es an der linken oberen Brustseite. Die Auszeichnung ist in der Weise zu befestigen, dass die Nadel durch die äußere Kante des Revers verdeckt wird.

Damen tragen das Verdienstkreuz am Bande für Arbeitsjubilare auf der linken Seite etwa eine Handbreit unterhalb der linken Schulter.

Trageweise der Ordensminiatur

Sie wird auf der oberen Hälfte des linken Revers oder im Knopfloch getragen. Damen befestigen sie eine Handbreit unterhalb der linken Schulter.

Für Uniformträger gelten besondere Bestimmungen, insbesondere die Anzugsordnung der Bundeswehr (ZDv 37/10).

An Mänteln oder Umhängen werden Orden oder deren Miniaturen nicht getragen.