Sonderstufe des Großkreuzes

Die Sonderstufe ist ausschließlich Staatsoberhäuptern oder deren Ehegatten vorbehalten. Auch der Bundespräsident erhält, quasi als Amtsinsignien, diese Stufe bei Amtsantritt. Als einzige Stufe gelangt diese in einem rotem Etui zur Verleihung. Die Ordenssterne werden aus Silber zu gefertigt. Es kommen die Punzen 800, 925 und 935 vor. Die Sternauflagen sind zum Teil auf dem Korpus mittels zwei oder vier Nieten befestigt. In neuerer Zeit werden die Sternauflagen mittels Klebstoff angebracht. Auf der Rückseite wird bei solchen Sternen das Loch im Sternkorpus durch eine schüsselartige Scheibe verdeckt. Ferner sind auf dem Stern zum Teil Herstellerbezeichnungen angebracht. Die Vor- und Rückseiten der Sonderstufe des Großkreuzes sind gleich gestaltet. Als Großkreuze der Sonderstufe in Damenausführung werden die Kreuze der Stufe Großes Verdienstkreuz ausgegeben, die bisher teils mit und ohne Bandring konfektioniert wurden. Die Sterne der Ausführung für Damen messen ca. 80 mm, die der Herren ca. 90 mm. Großkreuze der Sonderstufe werden von Herren an einem 100 mm breiten Schulterband, von Damen an einem 60 mm breitem Schulterband getragen. Das Band ist mit dem Bundesadler durchwirkt. Details zu den Bändern auf der Bänderseite.

Hersteller Steinhauer & Lück, 60´er Jahre, 80 x 70 mm, Medaillon 15,5 mm

Hersteller Steinhauer & Lück, 70´er Jahre, 80,5 x 70,5 mm, Medaillon 16 mm

Hersteller Steinhauer & Lück Ende 60er – Anfang 80er Jahre, Marke „St.&L“, Punze „800“, 90 x 90 mm, Medaillon 14 mm, Auflage mit zwei Nieten befestigt    VS / RS

Hersteller Steinhauer & Lück, 80´er Jahre, 80 x 70 mm, Medaillon 15,5 mm

Hersteller Steinhauer & Lück, 90er Jahre, 80 x 69,5 mm, Medaillon 15 mm

Hersteller Steinhauer & Lück Anfang 90er – Mitte 90er Jahre, Punze „800“, 91 x 91 mm, Medaillon 15 mm    VS / RS

Hersteller Steinhauer & Lück, um 2000, 80 x 70 mm, Medaillon 15 mm

Hersteller Steinhauer & Lück ab ca. 1995, Punze „925“, 90 x 90 mm, Medaillon 15 mm     VS / RS

Hersteller Steinhauer & Lück, 2008, 71 x 60 mm, Medaillon 14,5 mm, Ausführung für Damen

Hersteller Steinhauer & Lück 2004, Punze „925“, 80 x 80 mm, Ausführung für Damen, Medaillon 15 mm     VS / RS

Stern zur Sonderstufe in gestickter Ausführung für Damen, Stickerei 77 x 77 mm, Träger 93 x 93 mm
(Über dieses Stück ist leider nichts weiter bekannt. Es ist ein mit Metallfäden, handgestickter Stern, dessen Strahlen knapp 80 mm breit sind. Er stammt aus einem Konvolut neuzeitlich angefertigter, gestickten Sterne unterschiedlichster, blühender und erloschener Orden aus Deutschland und dem Ausland. Mit Sicherheit kein „offizielles“ Stück. Da die Tradition gestickte Sterne zu tragen wenigstens in Europa seit dem 19. Jahrhundert aus der Mode gekommen ist, kann ich diesen Stern in seiner Art nur als Sammleranfertigung werten. Dafür spricht insbesondere, dass andere Sterne aus diesem Konvolut alten Orden zuzuordnen sind, die heute keine lebenden Träger mehr besitzen.)

Die vom Bundespräsidialamt empfohlene Trageweise:

Die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland stellt eine besonders hohe staatliche Ehrung dar. Es entspricht dem Sinn und der Bedeutung dieser Auszeichnung, dass sie öffentlich getragen wird. Der Orden kann im Original bei allen besonders feierlichen Anlässen angelegt werden. Eine bestimmte Kleidung ist dafür nicht vorgeschrieben, sie soll jedoch dem Anlass und der Würde des Ordens entsprechen.

Die Ordensminiatur sollte – anstelle des Originals – bei allen anderen Gelegenheiten getragen werden. In Betracht kommen insbesondere Veranstaltungen des Staates, der Kommunen, der Kirchen, der Sozialpartner, von Verbänden und Vereinen, kulturelle Ereignisse und Feste im Familienkreis. Die Ordensminiatur kann in diesen Fällen auch zur Alltagskleidung getragen werden.

Trageweise im Original

Herren tragen das Schulterband von der rechten Schulter zur linken Hüfte. Der Stern wird an der linken unteren Brustseite befestigt. Das Schulterband wird zum Frack getragen. Bei anderer Kleidung wird der Stern ohne Schulterband getragen. Herren tragen das Schulterband bei Anwesenheit des Bundespräsidenten über, sonst unter der Weste.

Damen tragen das Schulterband von der rechten Schulter zur linken Hüfte. Der Stern wird auf der linken Seite etwa eine Handbreit oberhalb der Taille befestigt.

Trageweise der Ordensminiatur

Sie wird auf der oberen Hälfte des linken Revers oder im Knopfloch getragen. Damen befestigen sie eine Handbreit unterhalb der linken Schulter, sofern sie kein Sacco o. ä. tragen.

Für Uniformträger gelten besondere Bestimmungen, insbesondere die Anzugsordnung der Bundeswehr (ZDv 37/10).

An Mänteln oder Umhängen werden Orden oder deren Miniaturen nicht getragen.